Gemeinsam was bewegen!

Wir sehen Euch!

Wir, das Feuerwerk der Turnkunst, stehen für Frieden, Demokratie und das One World-Verständnis. Schon immer finden Künstler*innen aus der ganzen Welt Platz in unseren Shows. Besonders die Akrobatik- und Artistikszene ist in der Ukraine aber auch in Russland sehr groß und vor allem hochklassig – die Künstler*innen sind begehrt und die Zusammenarbeit verläuft schon seit vielen Jahren sehr gut und vertraut. Aus diesen Beziehungen sind echte Freundschaften entstanden.

Wir fühlen mit unseren Freunden*innen in der Ukraine und unsere Botschaft an sie lautet: WIR SEHEN EUCH! Für sie und für Dich haben wir einen kleinen Zusammenschnitt aller ukrainischen Künstler*innen erstellt, die in den letzten Jahren unsere Shows so sehr bereichert haben.

Zum Video

Auch zur in der Hauptstadt Kyiv ansässigen Artistenschule haben wir seit vielen Jahren eine enge Bindung und stehen im intensiven Austausch. Sofort haben wir nach Möglichkeiten gesucht, um den Menschen in der Ukraine zu helfen. Einer dieser Kontakte ist Stepan Melnyk. Er ist bekannt von unserer VERTIGO Tournee 2015. Gemeinsam mit ihm versuchen wir, möglichst viele Flüchtende aus der Ukraine nach Deutschland zu holen. Innerhalb eines Tages haben wir es geschafft, unseren Partner ÜSTRA Reisen für einen Bustransport mit ins Boot zu holen. Den Mitarbeitenden von ÜSTRA Reisen und uns war direkt klar: Gemeinsam schaffen wir das.

Andreas Laurien, Leiter der Bustouristik meldet sich nach wenigen Stunden der Kommunikation direkt bei uns:

Es ist unbeschreiblich traurig, was sich dort in der Ukraine abspielt. Ich will da auch gar nicht lange reden, na klar sind wir bereit, in Sachen Beförderung von Flüchtlingen von der polnisch-ukrainischen Grenze nach Deutschland zu helfen. Wir können hier zwei Reisebusse mit je 48 Sitzplätzen anbieten und diesen dann pro Bus dann mit je zwei Fahrern besetzen. Alles weitere können wir besprechen, wenn es so weit ist. Erstmal helfen, dann fragen.

Am Dienstagmorgen sind die Busse in Richtung polnisch-ukrainischer Grenze gestartet. Die Situation in Polen ist extrem, so dass wir auch dort bestmöglich helfen wollten. Ganz kurzfristig erfolgte deswegen ein Spendenaufruf über unsere Social Media-Accounts, denen innerhalb von drei Tagen viele Freunde, Kollegen*innen und Fans gefolgt sind. Ob Windeln, Decken, Hygieneartikel, Isomatten oder Konserven – die Resonanz war überwältigend und so konnten die Busse ihre Reise mit wertvoller Ladung antreten. Danke an alle, die gespendet haben.

Wir haben es geschafft: Donnerstagmorgen sind unsere zwei Busse mit knapp 100 Ukrainer*innen in Hannover angekommen. In der Messehalle in Hannover/Laatzen wurden sie erst einmal aufgenommen. Allen geht es gut, auch wenn die letzten Tage und Wochen anstrengend, emotional und aufreibend waren, durchkommt sie jetzt ein Gefühl der Sicherheit. Wir wünschen ihnen und ihren Familien, die noch in der Heimat sind, nur das Beste! Ein großes „Dankeschön“ möchten wir an dieser Stelle auch an unseren langjährigen Partner ÜSTRA Reisen, die vier Busfahrer Torsten, Andreas, Gunnar und Klaus sowie unsere Freunde aus der Ukraine Stepan und Iuorii aussprechen. Ohne Euch wäre das alles nicht möglich gewesen!